Rekonstruktion des Attentats (mit Video)

Nachstellung des Attentats durch den Secret Service

11.07.2024

Das Attentat auf Kennedy wurde durch den Secret Service im November/ Dezember 1963 nachgestellt und im Film festgehalten. Es ist ein spannender Einblick in die Arbeit des Secret Service und zeigt auch den Blick der Insassen der Limousine von Kennedy und die Sicht des vermeintlichen Attentäters aus dem 6. Stock des Schulbuchlagers am Tatort in Dallas.

Attentat Secret Service Nachstellung

Kennedy Attentat: Nachstellung durch Secret Service Ende 1963

Der Film wurde vom westlichen Fenster des 6. Stockwerkes vom Schulbuchlagerhaus aufgenommen. Von dort soll Lee Harvey Oswald mehrere Schüsse mit einem Karabiner vom Typ Mannlicher Carcano auf Kennedy abgegeben und ihn tödlich getroffen haben.

Interessanterweise gab es bereits mehrere derartige Versuche. Sie widersprechen sich. Es existieren auch neuzeitliche Nachstellungen des Attentats beispielsweise mittels Lasertechnik (siehe Abschnitt: Die magische Kugel, ein Schuss im Laserlicht im Buch »labyrinth der Wahrheiten – Zum Stand der Forschung beim Attentat auf John F. Kennedy).

Nachstellung Attentat Secret Service – Inhalt des Films

Hier zunächst ein Ausschnitt aus dem Film des Secret Service.

Der seltene Film aus den US-Nationalarchiven wurde durch den Secret Service Ende November und Anfang Dezember 1963 erstellt. Also unmittelbar nach dem Attentat auf Kennedy am 22.11.1963. Der ohne Ton aufgenommene schwarz-weiß-Film hat eine Länge von 24 Minuten. Vermutlich handelt es sich um eine ungeschnittene Version der Originalaufnahmen vom Attentatsschauplatz an der Dealey Plaza, am westlichen Rand des Stadtzentrums von Dallas. Die Nachstellung der Wagenkolonne des Präsidenten fand am 27. November 196 statt, also fünf Tage nach der Ermordung von Präsident Kennedy.

Der Film zeigt eine Panoramaaufnahme des Attentatsschauplatzes mit eher schlechter Belichtung zu Beginn. Die nächsten Abschnitte versetzen den Betrachter direkt in ein Auto, das die Route nachstellt, die Kenendy während seiner Fahrt kurz vor und nach den Schüssen genommen hatte. Genau diesen Blick hatten die Insassaen der Fahrzeugkolonne an Kennedys tragischem Todestag. Auch die Fahrt von der Main Street in die Houston Street einschließlich der Linkskurve auf die Elm Street sind erkennbar. Bei dieser Linkskurve musste der Fahrer des Personenschutzes die Limousine des Präsidenten stark abbremsen, um dann weiter auf der Elm Street durch die dreifache Unterführung zu fahren. Die starke Verlangsamung der Limousine dürfe elementaren Sicherheitsregeln für die Bewachung des Präsidenten widersprochen haben. Dennoch wurde genau diese Fahrtroute festgelegt.

Attentäter im Schulbuchlager?

Weiter ist das Schulbuchlagerhaus sichtbar, von dem aus Lee Harvey Oswald aus dem 6. Stock den US-Präsidenten ermordet und den texanischen Gouverneur John Connally schwer verwundet haben soll. Dann folgen Aufnahmen aus dem Inneren des Schulbuchlagers, dem 6. Stock und der Schützenstellung, von der aus Oswald der offiziellen Version nach drei Schüsse abgab.

Sicht des Attentäters auf die Fahrzeugkolonne

In einem weiteren Abschnitt wird die Sicht des vermeintlichen Attentäters durch ein Zielfernrohr simuliert, genau wie es Oswald mit seinem Repetiergewehr italienischer Produktion im November 1963 getan haben mag. Andere Aufnahmen zeigen das Auto bei verschiedenen Geschwindkeiten das Areal befahren.

YouTube

Mit dem Laden von Videos bestätigen Sie, mindestens 16 Jahre alt zu sein, möglicherweise für manche Personen verstörenden Inhalt zu sehen. Sie akzeptieren die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr beim Anbieter Google Ireland Limited erfahren.

Video laden

vollständige Nachstellung des Attentats auf Kennedy Ende 1963

Das Sixth Floor Museum in Dallas hat einen Film von John F. Kennedy veröffentlicht, welches ihn bei der Ankunft auf dem Flughafen Love Field in Dallas auf dem Weg durch die Innenstadt kurz vor seiner Ermordung, zeigt. Es wurde von David Powers aufgenommen.

Der Dokumentarfilmer Huismann präsentierte in der ARD eine nicht neue Antwort auf die Frage, die Amerika in Atem hält: Wer ist für das Attentat auf John F. Kennedy verantwortlich? Castro! Meint die ARD. Und begibt sich damit auf dünnes Eis.

Der Filmbeitrag der ARD »Rendezvous mit dem Tod - Castro und Kennedy« von Wilfried Huismann hat diplomatische Folgen. Kurz nach der Ausstrahlung des massiv beworbenen Films kritisiert der Botschafter von Kuba in Deutschland, Gerardo Peñalver, die Freigabe der Dokumentation durch die Verantwortlichen der ARD.

Die Dokumentation "Fidel Castro: 638 Wege zu ermorden" gibt einen Einblick in die geheimen Pläne der CIA, den kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro zu ermorden. Die Dokumentation basiert auf authentischen Dokumenten und Interviews mit ehemaligen CIA-Agenten und anderen Beteiligten.