Russland: USA soll Wahrheit offenlegen

Russland fordert von den USA Aufklärung über das Kennedy Attentat und kritisiert Doppelmoral

15.06.2023

Russland hat die US-Regierung aufgefordert, die Wahrheit über das Attentat auf Präsident John F. Kennedy zu veröffentlichen. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, kritisierte die USA für ihre Doppelmoral in Fragen der Demokratie und Menschenrechte.

Kennedy Attentat - Limousine vor dem Attentat

Kennedy kurz vor den tödlichen Schüssen in Dallas

  • Russland kritisiert die USA wegen Doppelmoral in Menschenrechtsfragen
  • Die Sprecherin des russischen Außenministeriums fordert Aufklärung über das JFK-Attentat
  • Russland betont die Notwendigkeit, das eigene Haus in Ordnung zu bringen, bevor man andere belehren kann
  • Sohn von Robert Kennedy erhebt schwere Vorwürfe gegen die CIA im Zusammenhang mit den Attentaten auf seinen Onkel John F. Kennedy und seinen Vater Robert Kennedy
  • Russland fordert die US-Regierung auf, die Wahrheit über das JFK-Attentat zu veröffentlichen

Während ihres regelmäßigen täglichen Briefings wurde Zakharova zu der Erklärung des US-Außenministers Antony Blinken befragt, der erklärte, Washington wolle sich für Menschenrechte und Grundfreiheiten in China und weltweit einsetzen. Zakharova betonte, dass Washington erst sein eigenes Haus in Ordnung bringen sollte, bevor es andere Länder belehren könne. Zakharova nannte die Kennedy-Familie als Beispiel für ungeklärte politische Morde, bei denen die Täter noch nicht gefunden und verurteilt wurden. Der Sohn von Robert F. Kennedy und Neffe von JFK, Robert Francis Kennedy Junior, äußerte ebenfalls Vorwürfe gegen die CIA in Bezug auf die Attentate.

Kennedy hat im April seine Kandidatur gegen Präsident Joe Biden angekündigt. In einem Interview im vergangenen Monat sagte er, es gebe

„überwältigende Beweise dafür, dass die CIA in die Ermordung seines Onkels verwickelt war“

und

„sehr überzeugende, aber unwesentliche“ Beweise dafür, dass die Spionagebehörde auch mit der Ermordung seines Vaters in Verbindung stand.

Die erste offizielle Untersuchungskommission, die sogenannte Warren Kommission, kam zu dem Schluss, dass der 23-jährige Lee Harvey Oswald allein für das Attentat auf Kennedy verantwortlich war. Später veröffentlichte die CIA eine Richtlinie zur Diskreditierung von Verschwörungstheoretikern, die die offiziellen Ergebnisse anzweifelten.

Andere später ermittelnde offizielle Untersuchungskommissionen kritisierten die Arbeit der Warren Kommission und kamen in ihren Abschlussberichten zu völlig anderen Schlussfolgerungen.

Russland fordert nun die US-Regierung auf, die Fakten über das Kennedy Attentat offenzulegen.

Empfohlene Lesebeiträge

Der frühere CIA-Mann Howard Hunt verstarb gestern im Alter von 88 Jahren. Er beschuldigt den früheren US-Präsidenten Johnson des Mordes an Präsident John F. Kennedy. Möglicherweise ist er selbst am Attentat auf Kennedy beteiligt. Einen Verleumdungsprozeß verlor er.

Die Dokumentation "Fidel Castro: 638 Wege zu ermorden" gibt einen Einblick in die geheimen Pläne der CIA, den kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro zu ermorden. Die Dokumentation basiert auf authentischen Dokumenten und Interviews mit ehemaligen CIA-Agenten und anderen Beteiligten.

Jefferson Morley ist der Autor des Buches »Our Man in Mexico City: Winston Scott and the Hidden History of the CIA«. Er behauptet, der US-Geheimdienst CIA könnte 6 Wochen vor dem Mord an Präsident John F. Kennedy eine Operation durchgeführt haben, an der Lee Harvey Oswald - der angebliche Mörder von Präsident Kennedy -, beteiligt war.

Ein Brief, den der vermeintliche Mörder von Präsident John F. Kennedy an seine Mutter während seines Aufenthalts in der Sowjetunion schrieb, wurde jetzt versteigert. Lee Harvey Oswald schreibt über den Besuch mit seiner späteren russischen Ehefrau Marina bei derem Onkel, einem vermeintlichen Mitarbeiter des sowjetischen Geheimdienstes KGB.